Schlafen, arbeiten und die Zeit rum bekommen – ein Slamgedicht von Liam, 9B

Naja, so lehrerreich war das letzte Jahr ja nicht, ne?

Und ne gesund Mische war’s auch nich. Hausaufgaben. Ja das waren mal echte HA, die man wirklich mal zu Hause gemacht hat, und nicht erst in der Pause vor Englisch abschreiben musste.

Und entweder hast du jetzt so viele, dass du literweise Kaffee trinkst, weil du gar keine Ruhe findest oder du bist noch vor Unterrichtsschluss mit allem fertig. Für den ganzen Monat. Aber genug von meiner Sicht der Dinge, ich bin bloß nen Schüler und plane nicht wie ein Lehrer, also rede ich noch 2:35, damit ich die 5 Minuten komplett ausreize. Wir wollen ja keinen Unterricht machen, dafür ist die erste Woche wieder hier viel zu kostbar. Reden, reden, reden. Das ist und wird hier passieren. Ich mein, Schule ist doch eigentlich auch nur ne riesige legale Corona-Party. Aber jetzt genug mit dem Geschwafel, jetzt kommt mein poetischer Teil, abgelesen von einer Tafel:

Tag für Tag, Woche für Woche. Ein paar Tage noch, dann sind wir in der nächsten Epoche.

Meine Blätter, wenn ich`s auf Papier geschrieben hätte, insgesamt so lang wie bei euren Schuhen der Klett.

Mein Füller? Längst eingerostet.

Der Apple Pencil, naja kann ich mir nicht leisten, aber egal. Rettet mein Leben, gibt mir Halt und bringt mir meinen Segen.

Von Videokonferenzen gar kein Reden. Die Internetprobleme kommen wahrscheinlich durch ein Beben.

Aber was soll`s. Jetzt sind wir wieder da. Kommt mir fast schon so vor, als wär ich ein Star.

Die ganzen Leute. Ich geh ma besser auf Abstand. Sonst gelten wir noch als Meute. Und die Polizisten machen Handstand.

Jetzt bin ich erst bei 3 Minuten 18. Also rede ich einfach irgendeinen Schwachsinn.

Ja, ich hab geguckt wie lang ich lese. Aber ich hab gesagt, dass ich euch mit reinbring in diese scheeese.

Ich red hier auf jeden Fall die 5 Minuten. Wenn`s sein muss, auch kurz wie Paluten.

Naja, das sollte ich hinkriegen auch mit der Zeit. Den Code hab ich ja schon von Frau Heyber bekommen. Doch mir ist die Lust drauf jetzt schon zerronnen.

Ja englisch can ich too. Und ab und zu grüßt das Kängaaruuu.

Och menno, jetzt gehn mir die Reime aus. Na gut, dann schmeiß ich das Haus auf die Maus, kommt der Klaus reingebraust.

Ja ok, die letzten Reime waren schlecht. Aber mal ehrlich, warum gehen wir nicht ins Gefecht?

Wir sind in der Überzahl, da hilft auch kein kuschlig warmer Schal.

Frau Heyber rennen Sie und geben sie ihren Kollegen ein Signal.

Die Aufgaben noch nie wirklich gemacht, daraus ist ein System geworden mit all seiner Pracht. Einer macht`s, die andern kopieren.

Und wehe, jetzt kommt einer von wegen ich muss gleich Cola Bieren.

Ja ok jetzt schon bei viereinhalb Minuten. Ach was soll`s dann geh ich noch kurz Omi und Opi besuchen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: